„Schlagzeilen“

Medien und Zitate zur filmArche

Andres Veiel, Regisseur

Nach seinem Werkstattgespräch am 15.12.2011: »Mehr als 100 Gäste, spannende Fragen, offene Neugierde, ein intensives Geben und Nehmen!
Danke für diesen Abend und: Ich bin gespannt auf Eure Filme: nicht gegen
die Wand, durch die Wand!«

Dani Levy, Regisseur (1)

»Die Studenten und Studentinnen der “filmArche” haben mich vom ersten Augenblick an überrascht. Zahlreich und begeistert sind sie gekommen. Ihre Fragen entsprangen der unbändigen Lust, etwas zu machen, zu lernen, zu erzählen.«

Die filmArche auf Arte

»Trotz Begabung und Engagement schaffen viele Filmbegeisterte die Annahme zu Filmhochschulen nicht. Was ihnen bleibt, sind entweder kostspielige private Weiterbildungen oder ein Quereinstieg mit viel Glück oder Vitamin B. Seit acht Jahren bietet die Filmarche in Berlin eine interessante Alternative. Ein Bericht über die, wie sie sich selbst nennt, “erste selbstorganisierte Filmschule Europas”.«

»"KurzSchluss – Das Magazin" zeigt die neuesten Kurzfilme aus aller Welt – und wirft einen Blick hinter die Kulissen: mit Porträts, Drehberichten, aktuellen Festival- und Filmtipps und vielen spannenden Interviews.«

KurzSchluss – das Magazin, Mittwoch, 14. April 2010 um 00.10 Uhr

Andreas Dresen, Regisseur

»Die hier studieren haben es selbst in die Hände genommen, erstreiten sich ihre Ausbildung von Tag zu Tag neu. Und wissen es zu schätzen.«

Wir können auch anders

»Unser Konzept spiegelt die Realität in der Branche wider", sagt Vorstandsmitglied Andreas Braml, “da muss man vor allem am Anfang auch alles selbst organisieren – vom Mietwagen bis zur Tonmischung.” (…) und das sei es schließlich, was heutzutage zählt. “Dieses Konzept funktioniert nur in Städten wie Berlin”, sagt Mathieu Charrière.«

Alternativen zu den staatlichen Filmhochschulen. Berliner Zeitung / Karriere 03.04.2010

Dani Levy, Regisseur (2)

»Ich war überascht, dass sich da mitten in Berlin – selbst initiiert, selbst gegründet und organisiert, eine eigene Filmschule entwickelt hat.«

Kamera ab!

»Wer es, in welcher künstlerischen Sparte auch immer, nicht an eine der staatlichen Institutionen schafft, hat Alternativen. Ein Beispiel ist die FilmArche, die erste selbstorganisierte Filmschule Europas. Hier gestalten die Studierenden selbst ihre Lehre, laden sich Dozenten ein, auch ein Andreas Dresen hat hier schon unterrichtet.«

Wie man es zu einem Job in der Filmbranche schafft. Erwähnung im Tagesspiegel 07.02.2010

Barbara Sichtermann, Jurorin Adolf-Grimme-Preis

»Die filmArche ist eine echte Chance, der Film- und Fernsehwelt auf unabhängigen Ausbildungswegen neue Impulse zu geben.«

Lernen ohne Lehrer

»Doch das Prinzip Selbstorganisation sei nicht nur ein notwendiges Übel, sondern auch eine gute Vorbereitung auf den Job: “Diejenigen, die sich bisher am stärksten einbrachten, hatten auch den größten beruflichen Erfolg. Denn hier lernt man genau das, was man als Filmemacher braucht: Selbstständigkeit und Organisationsfähigkeit”

Die Studierenden gestalten ihren Unterricht selbst. Artikel im Tagesspiegel 01.06.2008

Dani Levy, Regisseur (3)

»(noch) ohne staatliche Subvention, aber mit der nötigen Ausrüstung, wird gelernt, was das Filmemachen im Innersten zusammenhält:
dass einem keiner helfen kann, wenn man sich nicht selbst hilft. Die Abenteuerreise der “filmArche” hat längst begonnen.«