Fünf Arche-Kurzfilme : 24.1.2016 Lichtblick-Kino um 18.00 Uhr.
(Kastanienallee 77, Prenzelberg )


Die „filmArche“ – als größte selbstorganisierte Filmschule Europas – zeigt erstmals in Kooperation mit dem „Lichtblick-Kino“ einige ihrer Student*innenfilme.


In sechs verschiedenen Studiengängen lernen die Filmdepartements über drei Jahre hinweg Stoffe zu entwickeln, zu verfilmen und zu schneiden. Fünf dieser sehr unterschiedlichen Filme werden jetzt unter dem Motto „Perlen vor die Säue“ im Rahmen des „Kurz gesehen“ gezeigt. Die jeweiligen Student*innen stellen sich Euren Fragen und Antworten. Und sie geben so auch nebenbei einen Einblick in die Arbeitsweise als selbstverwaltete Filmschule – mit Höhen und Tiefen – jenseits seichter Fernsehunterhaltung und Mainstreamproduktionen


Gezeigt werden:


• „Zwei“ – Wie beeinflussen Geschichten von Gewalt und Normen von Gender die eigenen Identitätsprozesse und wie lässt sich damit umgehen? 8.30 ‘
Buch/Regie/Kamera/Schnitt: Silke Schissler/Sigrid Oberer
Set-Ton: Magda Wystub
Sound-Design: Evelyn Rack
 


• „Primary Tones“ A little essay about being…finding expression in a scream.
But who or what is expressing itself?
 Maybe all is an illusion. Just as the voice does not exist on its own the individual being might not exist on its own. In that way maybe individual being means the degree of arrival of overall conciousness in the moment. 2.11’
 Regie/Montage Han Van Acoleyen (extern Hen Lovely Bird, Claudia Frickemeier)
 


• „Theas Gespinst“ Thea bekommt Besuch zum Dinner, doch etwas stimmt nicht… 9.28 ’
Regie/Buch: Kristin Mudra, 
Kamera: Markus Koch 
Produktion: Carolin Gehrmann, Montage: Pedro Branco


• „the sleeping man“ (…) 11 ‘
Regie: Paula Saraste, Kamera: Daniel Redel und andere
 


• „Murmel“ Wenn die Dinge ins Rollen kommen bleibt die Uhr stehen – ein Berlinfilm 6.36’
 Drehbuch: Samira Fansa 
Schnitt: Simona Caranica
 Regie: Anton Hempel / Nils Kurvin
 Kamera: Gernot Wöltjen