Axel Ranisch – “Dicke Mädchen”

Am Mittwoch, den 03.04.2013 kommt Axel Ranisch um 19 Uhr in die filmArche. Nach dem Screening von “Dicke Mädchen” (Produktion: Missing Films) folgt ein Q&A mit dem Regisseur, zum Film, der Improvisationsarbeit, dem unabhängigen Filmemachen und den Kinodebüts.

Der Film “Dicke Mädchen” hat zahlreiche Preise auf Festivals gewonnen, ist seit November 2012 in den deutschen Kinos zu sehen und wird ab Ende Mai auch in Frankreich laufen.


Synopsis:
Sven Ritter lebt mit seiner an Demenz erkrankten Mutter Edeltraut zusammen, teilt mit ihr das Leben, die Wohnung, sogar das Bett. Tagsüber arbeitet er in der Bank. Während Svens Arbeitszeit kommt Daniel in die Wohnung und passt auf Edeltraut auf, geht mit ihr zum Friseur, spazieren, einkaufen und hält die Wohnung in Schuss. Doch eines Tages macht Edeltraut sich allein aus dem Staub. Die beiden Männer gehen auf die Suche nach ihr. Doch was sie finden, ist nicht nur Edeltraut, sondern eine zarte Zuneigung zueinander, die das Leben der beiden gehörig durcheinander bringt.


Zum Film:
DICKE MAEDCHEN ENTSTAND VON DER IDEE ZUM FERTIGEN FILM IN NUR DREI MONATEN. GEDREHT WURDE DER FILM AUF GRUNDLAGE EINES TREATMENTS, DAS DIE REIHENFOLGE UND DEN INHALT ALLER SZENEN FESTGELEGT HAT, DIE DIALOGE SIND IMPROVISIERT. UM GROEßTMOEGLICHEN SPIELERISCHEN FREIRAUM ZU SCHAFFEN UND BESONDERE ECHTHEIT ZU ERZEUGEN, HABEN WIR BEWUSST AUF CREW UND FILMTEAM VERZICHTET UND MIT EINER EINFACHEN MINIDV KAMERA GEDREHT. DICKE MAEDCHEN IST UEBERDIES DER ERSTE KINOFILM DER PRODUKTIONSFIRMA SEHR GUTE FILME, DIE IM FRÜHJAHR 2011 VON HEIKO PINKOWSKI, DENNIS PAULS UND AXEL RANISCH GEGRUENDET WURDE.


Zum Regisseur:
Nach dem Stand von Juli 2012 umfasst die Filmographie von Axel Ranisch 131 Werke – Kurzfilme, medienpädagogische Arbeiten, Übungsfilme, Festivaltrailer, Musikvideos, Demobänder, Arbeiten als Schauspieler und Schnitte u.a.
Wenn man also Axels bisheriges Gesamtwerk am Stück gucken will, muss man genau 37 Stunden und 36 Minuten einplanen, jedes einzelne Filmdokument hat eine durchschnittliche Länge von 17:12 min.

Diese ganzen Zahlen sind natürlich nichts als Koketterie. Die Mehrzahl von Axels Filmen und Filmchen sind nach eigener Auffassung nicht besonders gut. Jeden siebten jedoch mag er selbst auch ganz gern. Zwischen 2004 und 2011 hat er dekadenter Weise an der Filmhochschule HFF “Konrad Wolf” Regie studiert. Sein Professor Rosa von Praunheim hat immer gesagt, dass das Studium der Regie nach der Pilotenausbildung bei der Lufthansa das zweit teuerste in Deutschland sei, mit dem Unterschied, dass die Piloten am Ende Piloten seien und die Regie-Studenten arbeitslos.

Mehr Infos:
Axel Ranisch
Dicke Mädchen